Studienbewerbung Kommunikationsdesign

Studienbewerbung Kommunikationsdesign – das wird gefordert:

Beispielhaft möchten wir hier die Studienbewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf, für die Bachelorstudiengänge Kommunikationsdesign, betrachten.

Aufgrund der Coronapandemie sind die Einreichung der Arbeitsproben digital durchzuführen. Wie lange das noch so durchgeführt wird, läßt sich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Bewerber sollten daher die Homepage der Hochschule besuchen, um sich über den aktuellen Stand zu informieren.

Bestandteile der Studienbewerbung Kommunikationsdesign:

Studiengangbezogene Arbeitsproben

In freier Wahl der für die zweidimensionale und dreidimensionale Bearbeitung zur Verfügung stehenden Darstellungsmedien müssen zehn Arbeiten eigenständig erstellt werden. Sie sollen das besondere Interesse für den gewählten Studiengang zeigen. Mit den Arbeiten sollen die gestalterische Qualität und Intensität in der Umsetzung selbstgestellter Themen in visuellen Formulierungen ablesbar gemacht werden. Die Arbeitsproben müssen zur Präsentation und dem Kolloquium mitgebracht werden.

Bewertet wird die Eigenständigkeit in der Wahl eines Themas. Außerdem die Qualität der Umsetzung und die darin zum Ausdruck kommenden Fähigkeiten zur ästhetischen Wahrnehmung. Ferner die Vorstellungskraft, Darstellungsvermögen sowie die Auswahl der vorgelegten Arbeiten.

Hausaufgabe

Nach Eingang der Bewerbung wird das Thema einer Hausaufgabe zugesandt. Sie kommt bis zum 14. Februar des jeweiligen Jahres per E-Mail oder, auf Anfrage an den Fachbereich, per Post. Das Thema der Hausaufgabe wird jedes Jahr neu formuliert.

Erwartet wird die visuelle Umsetzung einer studiengangbezogenen Interpretation der Aufgabenstellung mittels selbstgewählter zwei- und/oder dreidimensionaler Medien. Die Aufgabe muss selbstständig bearbeitet werden. Die Bearbeitung muss zirka vier Wochen später bis zum Termin für die Präsentation und das Kolloquium abgeschlossen sein. Das Ergebnis der Hausaufgabe muss zur Präsentation und zum Kolloquium mitgebracht werden.

Die Hausaufgabe soll Einsicht darin geben, in welchem Maß die Bewerber/in gestalterische Probleme erkennen, Lösungswege finden und Lösungen realisieren kann. Des Weiteren werden die Fähigkeiten zur ästhetischen Wahrnehmung, zur Vorstellungskraft und zum Darstellungsvermögen bewertet.

Die Anforderungen​

Im Rahmen der Hausaufgabe soll eine persönliche Interpretation der Aufgabenstellung angefertigt werden. Es sollen zwei- und/oder dreidimensionaler Medien verwendet werden. Die Aufgabe muss selbstständig bearbeitet werden. Die Bearbeitungszeit zirka vier Wochen.

Das Ergebnis der Hausaufgabe muss zur Präsentation und zum Kolloquium mitgebracht werden. Die Bearbeitung dieser Aufgabe soll Einsicht darin geben, in welchem Maß die Bewerber/in befähigt ist, gestalterische Probleme zu erkennen, Lösungswege zu finden und Lösungen zu realisieren. ​Außerdem werden die Fähigkeiten zur ästhetischen Wahrnehmung, zur Vorstellungskraft und zum Darstellungsvermögen bewertet.

Die Arbeitsproben (mindestens zehn Arbeiten) müssen in freier Wahl der für die zwei- und dreidimensionale Bearbeitung zur Verfügung stehenden Darstellungsmedien eigenständig erstellt werden. Sie sollen das besondere Interesse für den gewählten Studiengang zeigen. Mit den Arbeiten sollen die gestalterische Qualität und Intensität in der Umsetzung, selbst gestellter Themen in visuelle Formulierungen ablesbar gemacht werden. Die Arbeitsproben müssen zur Präsentation mitgebracht werden. Nach Abschluss der Präsentation nimmt sie der Bewerber/in wieder mit. Bewertet wird die Eigenständigkeit in der Wahl eines Themas. Außerdem die Qualität der Umsetzung und die darin zum Ausdruck kommenden Fähigkeiten zur ästhetischen Wahrnehmung. Ferner die Vorstellungskraft, das Darstellungsvermögen sowie die Auswahl der vorgelegten Arbeiten.

Präsentation und Kolloquium

Die Bewerber/in werden zur Präsentation ihrer Arbeitsproben und der Hausaufgabe per E-Mail oder per Post eingeladen. Der Termin für die Präsentation und das Kolloquium wird mit der Versendung des Themas der Hausaufgabe mitgeteilt. In der Regel liegt dieser Termin vier Wochen nach Erhalt des Themas der Hausaufgabe.

Die Präsentation mit dem Kolloquium dauert in der Regel 10 bis 15 Minuten. Im Rahmen des Kolloquiums werden die präsentierten Arbeiten in einem Gespräch mit der Kommission erörtert. Anschließend erfolgt die Bewertung. Bewertet werden die Fähigkeiten der Präsentation und Interpretation der eigenen Arbeiten.

Weitere Infos zu FH Düsseldorf findet Ihr hier: Infos zur HS Düsseldorf

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>