FH Würzburg (Bayern)

FH Würzburg

Adresse:

Fh Würzburg
Münzstraße 12
97070 Würzburg
Telefon: 0931/3511-0
www.fh-wuerzburg.de

Fachbereiche:

Fakultät Gestaltung

Anhand eingereichter Gestaltungsarbeiten wird in der Mappenprüfung die gestalterische Begabung für das Studium im Studiengang 

Kommunikations-Design geprüft und entschieden, wer zur Eignungsprüfung eingeladen wird.

Auswahlverfahren:

Kommunikations-Design bedeutet nicht nur die visuelle Gestaltung der Form, sondern ebenso die konzeptionelle Gestaltung des Inhalts. Dementsprechend werden von der Fakultät Gestaltung die Themen der einzureichenden Arbeiten vorgegeben, um nicht nur formale 

Fertigkeiten zu prüfen, sondern gleichermaßen konzeptionelle und rhetorische Fähigkeiten.

Wichtig im Kommunikations-Design ist die Folgerichtigkeit der gestalterischen Entscheidungen: die formale Gestaltung ergibt sich aus dem Gestaltungskonzept, das Gestaltungskonzept aus dem zu übermittelnden Inhalt, der Inhalt der Mitteilung aus dem Kommunikationsziel. Zur Mappenprüfung müssen Sie die geforderten Gestaltungsarbeiten einreichen.

Senden Sie die Arbeiten in einer handelsüblichen Zeichenmappe (außen namentlich gekennzeichnet) für das Format DIN A3 an das Sekretariat der Fakultät Gestaltung bzw. geben Sie Ihre Mappe dort ab. Abweichende Mappenformate und andere Präsentationsformen, 

wie z.B. CD-Roms, Videokassetten, dreidimensionale Objekte, können nicht angenommen werden.

Zum WS 2010 gab es z. B. folgende Aufgaben, anhand derer wir im Mappenkurs gezielt an der Bewerbungsmappe arbeiten können:

Aufgabe 1

Arbeiten zum Thema »Perspektive«

Bei den folgenden vier Arbeiten (1 bis 4) sollen Sie sich inhaltlich und gestalterisch mit dem Begriff »Perspektive« auseinandersetzen. Alle Arbeiten (1 bis 5) sind auf Präsentationskartons im Format 40 x 28 cm aufzuziehen.

Gestalten Sie eine Fotoreportage zum Thema »Perspektive«. Die Arbeit soll aus 5 bis 10 Bildern bestehen und mit einem Titel (lesbar, nicht handschriftlich) versehen sein. 

Eine Reportage ist »ein aus der Situation gegebener, die Atmosphäre einbeziehender, meist kurzer Augenzeugenbericht eines Ereignisses« (keine Inszenierung, keine »gestellten« Bilder). Die Fotoreportage ist auf einem Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm abzugeben.

Aufgabe 2

Gestalten Sie ein Zeitschriften-Titelblatt zum Thema »Perspektive«.

Sie können dabei eine Zeitschrift Ihrer Wahl als Vorlage verwenden. Es sollte in jedem Fall erkennbar sein, dass es sich um eine Publikums-Zeitschrift handelt, die regelmäßig erscheint. Der entworfene Zeitschriftentitel ist auf einem Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm aufzuziehen.

Aufgabe 3

Entwickeln und gestalten Sie zum Thema »Perspektive« vier weitere Arbeiten. Zwei Arbeiten sollen zeichnerisch und zwei fotografisch umgesetzt werden. Jede der vier Arbeiten ist separat auf einem Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm anzulegen.

Aufgabe 4

Suchen Sie sich zum Thema »Perspektive« ein Objekt, das Sie in vier unterschiedlichen Ansichten darstellen, wobei jede Ansicht in einer anderen Darstellungstechnik ausgeführt werden soll. Die Arbeit Nr. 4 kann auf einem Präsentationskarton oder auf vier separaten 

Kartons immer im Format 40 x 28 cm eingereicht werden.

Aufgabe 5

Für diesen Teil der Mappenprüfung sollen Sie eigene, aktuelle Arbeiten einreichen – versuchen Sie hierbei auch Themen umzusetzen, die Ihnen als Person wichtig sind.

Jede der sieben Arbeiten ist auf einem separaten Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm einzureichen. Bei großformatigen Arbeiten kann auch eine verkleinerte Reproduktion (Kopie etc.) abgegeben werden.

Allgemeines

Jeder Karton muss auf der Rückseite mit Namen und dem Titel der jeweiligen Arbeit versehen sein (lesbar, nicht handschriftlich). Die Arbeiten reichen Sie in einer Mappe im Format DIN A3 ein, die auf der Vorderseite lesbar mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift versehen ist.

Wir empfehlen Ihnen, die gestellten Themen mehrfach zu bearbeiten, um dadurch tiefer in die Themenstellung und in die gestalterischen Möglichkeiten einzudringen. In der Mappe, die Sie einreichen, darf jede Arbeit nur mit einer Lösung vertreten sein.