Hochschulliste

Hochschulliste

Wir haben hier eine Liste mit Hochschulen zusammengestellt, die wir mit ihren Bewerbungsverfahren vorstellen möchten.

In Baden-Württemberg

HfG Karlsruhe

Lorenzstr. 15

76135 Karlsruhe

Telefon: 0721/8203-0

www.hfg-karlsruhe.de

Fachbereiche: Medienkunst, Kommunikationsdesign,
Produkt-Design, Szenographie, Kunstwissenschaften,
Philosophie, Ausstellungsdesign und kuratorische Praxis

 

Jährlich werden im Fachbereich Kommunikationsdesign aus 200-250 Bewerbern 10-15 Student/innen aufgenommen. Es gibt ein zweistufiges Auswahlverfahren.

Die erste Stufe ist die Mappenprüfung. Dazu müssen Bewerber/innen
eine Mappe mit ca. 20 eigenen Arbeiten abgeben.
Die zweite Stufe ist eine Aufnahmeprüfung. Hierbei werden einen Tag lang gestalterische Aufgaben bearbeitet und ein persönliches Gespräch absolviert.

FH Konstanz

Brauneggerstraße 55

78462 Konstanz

Telefon: 07531/206-0

www.fh-konstanz.de

Fachbereich: Kommunikationsdesign

Es werden pro Semester 20 Studienplätze vergeben. Es gibt ein zweistufiges Aufnahmeverfahren, das aus einer Mappenprüfung (I) und einer künstlerischen Eignungsprüfung (II) besteht. Für die Mappenprüfung werden 10-12 eigene gestalterische Arbeiten sowie die Lösung einer „Hausaufgabe“ (Download auf der Homepage) verlangt.
Außerdem müssen die Bewerber/innen mindesten 3 Design-, Kunst- und Kulturveranstaltungen besucht haben (belegt durch die Eintrittskart). Neben der Hochschulreife und der bestandenen Aufnahmeprüfung ist ein Vorpraktikum Voraussetzung für das Studium.

FH Mannheim

Windeckstr. 110

6^8163 Mannheim

Telefon: 0621/292-6111

www.fh-mannheim.de

Fachbereich: Gestaltung

Pro Semester werden 30 Studierende aufgenommen. Die Aufnahmeprüfung gliedert sich in eine Mappenvorauswahl, eine eintägige Prüfung und ein Fachgespräch. Die Mappenvorauswahl für das SS ist vom 22. – 29. Oktober, für das WS vom 23. – 30. April. Die Mappe sollte 10-15 eigene künstlerische Arbeiten enthalten, z. B. Zeichnungen, farbige Blätter oder Fotografien.

Folgende Bewertungsrichtlinien werden zugrunde gelegt: 

Künstlerische Gestaltungsfähigkeit, insbesondere Ideenreichtum und Variationsvermögen (dreifach gewichtet). Darstellungsvermögen in zeichnerischer, malerischer oder fotografischer Hinsicht (einfach gewichtet).

Zur Prüfung wird zugelassen, wer bei der Vorauswahl mindestens 6 Punkte erreicht hat. In der Klausurprüfung – gestalterisch-praktischer Teil, schriftlicher Teil und abschließendem Fachgespräch – werden zusammen maximal 15 Punkte vergeben. Die Eignungsprüfung hat bestanden, wer in der Gesamtwertung (bei dreifacher Gewichtung der Klausurprüfung) mindestens 7 Punkte erreicht hat.

Merz Akademie

Hochschule für Gestaltung Stuttgart 

Staatlich anerkannte Fachhochschule 

Teckstraße 58 

70190 Stuttgart 

Telefon: +49-711-26866-0 

Telefax: +49-711-26866-21

Studiengänge: 
Film und Video 
Interface Design 
Visuelle Kommunikation

Für die künstlerische Eignungsprüfung senden Sie uns eine Mappe mit selbst hergestellten Arbeiten. Die eingereichten Arbeiten sollen der Aufnahmekommission einen guten Üúberblick über Ihrekünstlerischen Fähigkeiten und Themenstellungen ermöglichen.


Es sollten nicht mehr als 15 Arbeiten sein, von denen sich einige
auch gerne ganz speziell auf die gewünschte Studienrichtung
beziehen dürfen.
 
– Arbeiten auf Papier bis A0 (nicht gerollt)
– Fotografien und Dias
– Dreidimensionale Arbeiten (z.B. Modelle oder Plastiken)
nur als fotografische Dokumentation
– Audio und Videos oder Showreels bis maximal 6 Minuten
(VHS / S-VHS / DV / DVD / MC / Minidisk)
– Datenträger für Apple oder PC (CD-Rom, DVD)
Links zu Websites

HS Pforzheim

Tiefenbronner Straße 65

75175 Pforzheim

Telefon: 07231/28-5

www.hs-pforzheim.de

Fachbereiche: Industrial Design, Mode, Schmuck und Objekte der Alltagskultur, Transportation Design, Visuelle Kommunikation

Fachbereich visuelle Kommunikation.
Die Eignungsprüfung gliedert sich in drei Teile:
1. Vorauswahl anhand eingereichter Arbeiten (Mappe)
2. Aufnahmeprüfung
3. Aufnahmegespräch

Infos zur Mappe:
– Höchstformat der Arbeiten DIN A 1 = 60 x 85 cm, Außenformat max. 70 x 95 cm; keine Rolle und keine Mappe aus Metall, Holz oder schwerem Kunststoff)
– 10 bis 15 eigene künstlerische Arbeiten als Originale (z.B. Zeichnungen, Malerei; jedoch keine Arbeiten nach Fotos oder anderen Vorlagen); zusätzlich 5 bis 7 Entwürfe, die sich auf den gewünschten Studiengang beziehen. Dreidimensionale Arbeiten/Websites können nur in Form von Fotos/Screenshots (auf Papier) beigelegt werden.

Fristen und Termine:
Bewerbungsschluss für das Wintersemester: 
30. April (Das Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung kann bis zum 15. Juli nachgereicht werden)

Bewerbungsschluß für das Sommersemester: 
30. Oktober (Das Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung kann bis zum 15. Januar nachgereicht werden)

Diese Fristen sind Ausschlussfristen!

Hochschule Reutlingen

Alteburgstraße 150

D-72762 Reutlingen

Telefon 07121 271-0

Telefax 07121 271-1100

www.hochschule-reutlingen.de

Fakultät Textil und Design 

Mappenabgabe bis 15. 06. eines jeden Jahres. Eine Abgabe der künstlerischen Arbeiten in digitaler Form ist nicht möglich. 

Gewünscht werden handelsübliche Mappen mit einer Mappengröße von max. 80 cm x 100 cm. Größere Mappen, Rollen und sperrige Behälter, Kisten, Container und lose Blätter werden NICHT angenommen. 

Die Mappe sollte wenigstens 15, max. 25 künstlerische Arbeiten (Originale) enthalten. Von Skulpturen und großformatigen Arbeiten können Fotos beigelegt werden. 

In die Mappe kommt ein Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild (unterschrieben), die Beschreibung der Studienmotivation sowie die Erklärung, dass die Arbeiten selbst angefertigt wurden. 

Sollte bereits eine künstlerische Eignungsprüfung an einer anderen Hochschule in Baden-Württemberg abgelegt worden sein, so ist dieses Ergebnis der Mappe beizufügen. 

Beschriftung der Mappe von aussen (Name, Anschrift und Studiengang). Nach Eingang der Mappen zum 15. Juni wird eine Vorauswahl getroffen. In einer 2. Bewerbungsrunde werden diese Kandidaten zu einer künstlerischen Eignungsprüfung eingeladen, die in der Regel Anfang Juli stattfindet. Das Bestehen der Prüfung sowie der fristgerechte Eingang der zusätzlichen Bewerbungsunterlagen entscheiden über die Vergabe der 18 Studienplätze.

Hfg Schwäbisch Gmünd

Rektor-Klaus-Straße 100

73525 Schwäbisch Gmünd

Telefon: 07171/602600

www.hfg-gmuend.de

 

Fachbereiche: Interaktionsgestaltung, Kommunikationsgestaltung, Produktgestaltung, Communication Planning and Design, Product Planning and Design

BA Kommunikationsgestaltung:
Es werden 2 mal jährlich 36 Studierende aufgenommen

Mappeninhalt:
– Thematisch vorgegebene Hausaufgabe (Bogen 1 der Mappe). Wird 4 Wochen vor Bewerbungsschluß veröffentlicht. Bewerbungstermin SS: 15. November, Bewerbungstermin WS: 15. Mai.
– Midestens 12 Bögen (max. 16), Format DIN A3 oder DIN A2, mit Arbeitsproben in beliebigen, jedoch variierten Darstellungstechniken, z. B. Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, Diagrammen, Perspektivkonstruktionen, Collagen.

Eintägige Prüfung:
In einer fünfstündigen Prüfung sind gestalterische Arbeiten anzufertigen. Ein Vorpraktikum wird nachdrücklich empfohlen, jedoch nicht zwingend vorausgesetzt.

ABK Stuttgart

Am Weißenhof 1

70191 Stuttgart

Telefon: 0711/28440-0

www.abk-stuttgart.de

Fachbereiche: European Design, Industrial Design, Intrgral-Studies, Kommunikations-Design, Design Kontaktstudium Kommunikations-Design, Kommunikations-Design, Textgestaltung

Die  Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bietet ein Onlineverfahren für Bewerbungen an. Der Bewerbungsantrag kann nur zum Wintersemester gestellt werden und ist nur für einen Studiengang möglich. Die Kunsthochschule hat keinen Numerus Clausus (NC), kein Losverfahren und keine Warteliste. Das Aufnahmeverfahren besteht aus zwei Komponenten: 

1. Vorauswahl anhand der Bewerbungsmappe 
Technik und Thematik der Arbeitsproben sind in Anlehnung an den gewählten Studiengang freigestellt. Erwartet wird eine Auswahl von etwa 20 bildnerischen Arbeitsproben im Original -maximal Din-A0- (freie Arbeiten, Zeichnungen, farbige Arbeiten, Naturstudien, Skizzen u.a.), die die Arbeitsweise, das Arbeitsvorgehen und die Arbeitsschwerpunkte des Studienbewerbers nachvollziehen. 
Diese sind im Kontext der jeweiligen Disziplin mit Arbeiten, die gestalterisch/konstruktive, beobachtende/erklärende und zeichnerisch/darstellende Fähigkeiten zeigen, zu ergänzen. 
Von grossflächigen Arbeiten (Bilder/Plastiken/Werkstücke) können zusätzlich Fotos eingereicht werden.

2. Eignungsprüfung mit einer ein- bis mehrtägigen künstlerischen Klausur und einer mündl. Prüfung. Für die Diplomstudiengänge, Freie Kunst, Bachelor-und Masterstudiengänge sowie für den Studiengang Kunsterziehung ist das Abitur erforderlich. Die Fachhochschulreife reicht für diese Studiengänge nicht aus.

Johannes-Gutenberg-Schule

Rostocker Straße 25
70376 Stuttgart

Telefon: (07 11) 95 46 22 -0
Telefax: (07 11) 95 46 22 -20

www.jgs-stuttgart.de

Die Aufnahme in das Berufskolleg Grafik-Design der Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart setzt die Mittlere Reife, das Bestehen der Aufnahmeprüfung und das Einreichen einer Mappe mit gestalterischen Arbeiten, die nicht aus dem Schulunterricht stammen, voraus. Die Aufnahmeprüfung darf nur einmal wiederholt werden.

Die Mappe soll mindestens 10 bis höchstens 30 eigenständige Gestaltungsarbeiten enthalten. Die einzelnen Arbeiten müssen auf einheitliche weiße Kartonbogen des Formats DIN A2 übersichtlich aufgezogen werden. Gerollte Arbeiten werden zur Vorlage nicht zugelassen. Die Gestaltungsarbeiten sollten deutlich über das Stadium von Skizzen und flüchtigen Zeichnungen hinausgehen. Die Arbeiten dürfen nicht von Fotos und Reproduktionen abgezeichnet, sondern müssen am Naturvorbild oder an der eigenen bildhaften Vorstellung orientiert sein.

Es wird erwartet, dass die vorgelegten Bewerbungsarbeiten zeichnerische und farbige Darstellungstechniken (Bleistift, Feder, Aquarell, Tempera) sowie gezeichnete und geschriebene Schriftblätter umfassen. In thematischer Hinsicht müssen die vorgelegten Arbeiten räumliche Sachdarstellungen (Geräte, Gebrauchsgegenstände, Gebäude, Pflanzen, stilllebenhafte Kompositionen) und figürliche Darstellungen (Kopf, bekleidete Figur, Bewegungsstudien) enthalten. Kleinformatige Darstellungen, Entwürfe, illustrative Arbeiten und eventuell auch Fotos können zusätzlich in der Mappe vorgelegt werden. Sie müssen aber ebenfalls auf dem einheitlichen Kartonformat der großformatigen Arbeiten übersichtlich aufgezogen sein.

Aufnahmeprüfungen sind immer im März.

In ihr sind zwei Arbeiten mit konzeptionellen und zeichnerischen Inhalten sowie textgestaltenden Elementen anzufertigen.

Hochschule Offenburg

Sekretariat m.gp 

Badstr. 24 

D-77652 Offenburg 

Büro Öffnungszeiten 
Mo.-Fr. 9:00 bis 12:00 Uhr 

Tel.: (0781) 205-137 
Fax.: (0781) 205-45 110

http://mgp.mi.fh-offenburg.de/html/

Fakultät Medien, Gestaltung und Produktion

Ablauf der Bewerbung: 

1. Online-Bewerbung: Online-Bewerbung m.gp 
2. Anmeldung zur Aufnahmeprüfung: Aufnahmeprüfung m.gp 
3. Abgabe einer künstlerischen Mappe (Abgabefrist: 1. Dezember) 
4. Teilnahme an der Aufnahmeprüfung mit Klausurprüfung und Fachgespräch (ein Tag Mitte Januar) 

Bei positiver Mappenbewertung werden die Bewerber zur Aufnahmeprüfung eingeladen. Diese besteht aus der Klausurprüfung (Bearbeitung einer Aufgabe aus den Bereichen Bewegtbild/Video und Zeichnen/Grafik) und einem Fachgespräch mit den Professoren. 

Die Zulassungsbescheide werden etwa eine Woche nach Abschluss der Aufnahmeprüfung versendet. Weitere Informationen zur Bewerbung entnehmen Sie bitte der Satzung zur Prüfung der besonderen künstlerischen Begabung. 

Mappe:

Der Mappe müssen Arbeiten aus mindestens drei der folgenden Bereiche beigelegt werden: 
1. Zeichnung/Malerei 
2. Grafik/Typografie (z. B. Prospekte, Broschüren, Flyer, Logos, Plakate, Poster) 
3. Fotografie (ausgedruckte Fotos, auch überarbeitet) 
4. Audio/Sound/Musik (z. B. komponierte Sounds, Songs, Improvisationen, Dauer max. 3 min) 
5. Film/Video (z. B. Spielfilme, Dokumentarfilme, Urlaubsfilme, Dauer max. 3 Minuten) 
6. Animation (z. B. Trickfilme, Flash Animationen, grafische Spots, Clips, Musikvideos, Dauer max. 3 Minuten) 
7. Interaktive Medien/Multimedia (z. B. Homepage, Webdesign, Multimedia CD) 

(Eine Arbeit kann auch zwei Bereiche abdecken, z. B. Film und Sound.)

In Bayern

MEDIADESIGN HOCHSCHULE

Claudius-Keller-Straße 7

81669 München

TEL. +49 (0) 89 45 06 05-32
FAX +49 (0) 89 45 06 05-17

www.mediadesign.de

Fachbereiche: Mediadesign, Gamedesign, Modedesign, Digital Film Design

Über die Hochschule: Die Mediadesign Hochschule hat über 25 Jahre Erfahrung im Bildungsbereich. In allen Medien- und Designbereichen bietet sie staatlich anerkannte Studiengänge an.

Zur Wahl stehen drei Standorte in den Medien- und Mode-Hochburgen Berlin, Düsseldorf und München.

Diese verbindet eine gute Stadtlage, moderne Ausstattung sowie viele Möglichkeiten, das Studium flexibel zu gestalten.

Bewerbungsverfahren: Über die Aufnahme entscheiden ein persönliches Gespräch, ein Eignungstest sowie eine schriftliche Bewerbung. Diese ist jederzeit möglich. Außerdem sind freie Arbeitsproben aus verschiedenen Medienbereichen vorzulegen.

Voraussetzung sind die Allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss.

Mappe: Die Bewerbungsmappe sollte ca. 20 kreative Arbeiten enthalten, wie zum Beispiel Stilleben , Bleistift- und Aktzeichnungen. Ein roter Faden sollte erkennbar sein und zu dem jeweiligen Studiengang passen.

FH Augsburg

Friedberger Straße 2

86161 Augsburg

Telefon: 0821/5586-401

www.fh-augsburg.de

Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Interaktive Medien, Design- und Kommunikationsstrategie, Interaktive Mediensysteme

Fakultät für Gestaltung.
Die Bewerbungsmappe sollte eine möglichst gute Vorstellung von den kreativen, künstlerisch-gestalterischen und handwerklich-technischen Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln. Erwartet werden ca. 20 Arbeitsbeispiele in den Techniken und Medien eigener Wahl (z.B. Zeichnung, Malerei, Collage, oder auch Plastiken und 3D-Objekte, die fotografisch präsentiert werden können). Die Qualität einer Arbeit kann in der genauen Beobachtung und Wiedergabe charakteristischer formaler Merkmale eines Motivs bestehen (Naturstudien, Portrait- und Aktzeichnungen, Tierstudien etc.). Auch die grafische und räumliche Komposition, ein interessanter Bildaufbau oder der Einsatz von Farbe können eine Arbeit auszeichnen.
Sie kann aber auch durch eine originelle Idee oder ungewöhnliche Präsentation bestechen. Zu wählen sind Themen, Motive und Techniken, die den Bewerber nicht überfordern und möglichst seine Stärken zum Tragen bringen sowie seine Interessen widerspiegeln.
Zeichnungen nach Bildvorlagen (Zeitschriften, Mangas etc.) sagen zwar etwas über die Interessen, aber wenig über das Talent als Gestalter aus. Aus diesem Grund sehen wir gerne Skizzenbücher, Entwicklungsstudien oder Storyboards, die die Arbeits- oder
Denkprozess erkennen lassen. Da wir an Hand von eingereichten Fotografien oder Computergrafiken nur selten das Potenzial eines Bewerbers einschätzen können, bitten wir hier um eine selbstkritische Beurteilung der gestalterischen Qualität. Der Einsatz technischer
Mittel ist noch kein Garant für gute Gestaltung. Die Arbeitsproben müssen uns im Original vorliegen und sind in einer Bewerbungsmapp für das Format DIN A2 einzureichen.

Wenn Sie die formalen Studienvoraussetzungen erfüllen und die von Ihnen in der Bewerbungsmappe vorgelegten Arbeiten Sie als geeignet erscheinen lassen, werden Sie zur Eignungsprüfung zugelassen. Diese findet Anfang Juli an zwei Tagen in den Räumen der Fakultät für Gestaltung am Campus am Roten Tor statt. Dabei sind in Klausur vier bis fünf praktische Aufgaben zu bearbeiten. Die Aufgaben werden von der Prüfungskommission der Fakultät so gewählt, dass Sie Ihre künstlerisch-gestalterischen und kreativ-konzeptionellen
Fähigkeiten zum Tragen bringen können. Während der beiden Tage werden alle Teilnehmer der Eignungsprüfung außerdem zu einem ca. 15-minütiges Gespräch mit Professoren und Dozenten der Fakultät gebeten.

Seit Januar 2009 ist für den Studienbeginn im Studiengang Kommunikationsdesign der Nachweis über ein Vorpraktikum nicht mehr erforderlich.

FH München

Lothstraße 34

80335 München

Telefon: 089/1265-0

www.fh-muenchen.de

Fachbereiche: Fotodesign, Industrial Design, Kommunikations-Design

Fachbereich Design.
Die Eignungsprüfung gliedert sich in: eine Vorauswahl, eine praktische und eine theoretische Prüfung. Vom Bewerber wird erwartet, dass er eine Mappe (Grösse max. DIN A1 innen und aussen mit dem Namen in Druckbuchstaben beschriftet) mit nicht mehr als 30-40 selbstangefertigten Arbeiten vorlegt. Sie sollten einen allgemeinen
Eindruck über das Gestaltungsvermögen, Ihre Interessen und verschiedene Zielvorstellungen geben. Da immer wieder Fragen auftauchen nach „Themen“ und einem „roten Faden“, der sich durch die Mappe ziehen soll: wenn Sie eines haben, was Ihnen wichtig ist, bitte.
Ansonsten gibt es keinerlei Vorschriften. Keine plastischen Arbeiten, gerahmte Bilder, Rollen, Ölgemälde, etc. in die Mappe legen. Fotos davon sind jedoch jederzeit erwünscht – ergänzen Sie die Maße dieser Objekte auf der Rückseite der Abbildungen. Es ist alles erlaubt, was
Ihnen bedeutsam erscheint: Zeichnungen und Skizzen, auch Skizzenhefte. Fertiges und Flüchtiges. Einfarbiges und Farbiges. Gemaltes, Collagiertes, Fotografiertes.
Wenn Sie Texte habe, bitte. Wenn Sie Konzepte haben, bitte. Prüfen Sie Ihre Mappe kritisch und legen Sie die Arbeiten übersichtlich und geordnet zusammen.

AdBK Nürnberg

Bingstraße 60

90480 Nürnberg

Telefon: 0911/9404-0

www.adbk-nuernberg.de

Fachbereiche: Visuelle Kommunikation

Die Eignungsprüfung gliedert sich in:
1. Eine Vorauswahl (Eine Mappe [keine Rollen o.ä., keine verglasten Bilder] mit ca. 20-30 künstlerisch-kreativen Arbeiten. Von plastischen Arbeiten sind ausschließlich Fotos einzureichen. Bewerber für die Masterstudiengänge Architektur sowie Architektur und
Stadtforschung reichen bitte eine Mappe im Format max. A3, Deutsch oder Englisch, keine Dias, CDs oder andere digitale Medien ein. 

2. Eine praktische Prüfung. Es sind folgende Aufgaben zu bearbeiten: Bewerber für die Fachrichtungen Bildende Kunst, Freie Kunst, Künstlerische Konzeptionen, Kunsterziehung/-pädagogik, Malerei, Bildhauerei: freie Komposition. Bewerber für die Fachrichtungen Grafik-Design/Visuelle Kommunikation, Gold- und Silberschmieden: fachbezogene Aufgabe.

3. Eine mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch über künstlerisch-fachliche Fragen, das etwa zehn Minuten dauert).

FH Nürnberg

Keßlerplatz 12

90489 Nürnberg

Telefon: 0911/5880-0

www.fh-nuernberg.de

Fachbereich: Design

Fakultät Design 
Seit dem Wintersemester 2007/08 wird ausschließlich der Bachelor Studiengang Design angeboten. Die Aufnahme von Studenten erfolgt jedes Semester. Für den Studiengang Design ist der Nachweis künstlerisch-kreativer Begabung zu erbringen. Die Eignungsprüfung hierfür besteht aus einer Vorauswahl, einer praktischen Prüfung und einem Kolloquium. 
 
Vorauswahl 
Die Vorauswahl entscheidet über die Zulassung zur praktischen Prüfung und zum Kolloquium. Der Bewerber/die Bewerberin muss Arbeitsproben mindestens 30, höchstens 40 Arbeiten vorlegen. Die Arbeitsproben können aus Fotografien, Film-und Videoaufnahmen, Animationen, Computergrafiken, Zeichnungen, Studien, Gemälden oder Druckgrafiken bestehen. Digitale Daten müssen als Ausdruck und auf Datenträgern (CD/DVD) vorliegen.
Die jeweils zulässigen Dateiformate werden auf Anfrage vom Fakultätssekretariat zugesandt. Mit der Vorlage der Arbeitsproben erklärt der Bewerber schriftlich, daß er die Arbeiten selbständig angefertigt hat. 
 
Anmeldung 
Die Anmeldung für das Studium erfolgt jedes Semester im Studienbüro, die Abgabe der Arbeitsproben im Sekretariat der Fakultät Design, jeweils vom 15. Mai bis 30. Mai bzw. vom 01. Dezember bis 15. Dezember. Nach der Vorauswahl werden die Bewerber schriftlich benachrichtigt bzw. zur praktischen Prüfung (inkl. Kolloquium) eingeladen. Diese dauert insgesamt zwei Tage und findet Anfang Juli bzw. Anfang Februar statt.

Fh Würzburg

Münzstraße 12

97070 Würzburg

Telefon: 0931/3511-0

www.fh-wuerzburg.de

Fachbereiche: Kommunikations-Design

Fakultät Gestaltung 
Anhand eingereichter Gestaltungsarbeiten wird in der Mappenprüfung die gestalterische Begabung für das Studium im Studiengang
Kommunikations-Design geprüft und entschieden, wer zur Eignungsprüfung eingeladen wird. 
 
Kommunikations-Design bedeutet nicht nur die visuelle Gestaltung der Form, sondern ebenso die konzeptionelle Gestaltung des Inhalts. Dementsprechend werden von der Fakultät Gestaltung die Themen der einzureichenden Arbeiten vorgegeben, um nicht nur formale
Fertigkeiten zu prüfen, sondern gleichermaßen konzeptionelle und rhetorische Fähigkeiten. 
 
Wichtig im Kommunikations-Design ist die Folgerichtigkeit der gestalterischen Entscheidungen: die formale Gestaltung ergibt sich aus dem Gestaltungskonzept, das Gestaltungskonzept aus dem zu übermittelnden Inhalt, der Inhalt der Mitteilung aus dem Kommunikationsziel. Zur Mappenprüfung müssen Sie die geforderten Gestaltungsarbeiten einreichen.
 
Senden Sie die Arbeiten in einer handelsüblichen Zeichenmappe (außen namentlich gekennzeichnet) für das Format DIN A3 an das Sekretariat der Fakultät Gestaltung bzw. geben Sie Ihre Mappe dort ab. Abweichende Mappenformate und andere Präsentationsformen,
wie z.B. CD-Roms, Videokassetten, dreidimensionale Objekte, können nicht angenommen werden. 
 
Zum WS 2010 gab es z. B. folgende Aufgaben, anhand derer wir im Mappenkurs gezielt an der Bewerbungsmappe arbeiten können: 
 
Aufgabe 1 
Arbeiten zum Thema »Perspektive« 
Bei den folgenden vier Arbeiten (1 bis 4) sollen Sie sich inhaltlich und gestalterisch mit dem Begriff »Perspektive« auseinandersetzen. Alle Arbeiten (1 bis 5) sind auf Präsentationskartons im Format 40 x 28 cm aufzuziehen. 
 
Gestalten Sie eine Fotoreportage zum Thema »Perspektive«. Die Arbeit soll aus 5 bis 10 Bildern bestehen und mit einem Titel (lesbar, nicht handschriftlich) versehen sein.
Eine Reportage ist »ein aus der Situation gegebener, die Atmosphäre einbeziehender, meist kurzer Augenzeugenbericht eines Ereignisses« (keine Inszenierung, keine »gestellten« Bilder). Die Fotoreportage ist auf einem Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm abzugeben. 
 
Aufgabe 2 
Gestalten Sie ein Zeitschriften-Titelblatt zum Thema »Perspektive«. 
Sie können dabei eine Zeitschrift Ihrer Wahl als Vorlage verwenden. Es sollte in jedem Fall erkennbar sein, dass es sich um eine Publikums-Zeitschrift handelt, die regelmäßig erscheint. Der entworfene Zeitschriftentitel ist auf einem Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm aufzuziehen. 
 
Aufgabe 3 
Entwickeln und gestalten Sie zum Thema »Perspektive« vier weitere Arbeiten. Zwei Arbeiten sollen zeichnerisch und zwei fotografisch umgesetzt werden. Jede der vier Arbeiten ist separat auf einem Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm anzulegen. 
 
Aufgabe 4 
Suchen Sie sich zum Thema »Perspektive« ein Objekt, das Sie in vier unterschiedlichen Ansichten darstellen, wobei jede Ansicht in einer anderen Darstellungstechnik ausgeführt werden soll. Die Arbeit Nr. 4 kann auf einem Präsentationskarton oder auf vier separaten
Kartons immer im Format 40 x 28 cm eingereicht werden. 
 
Aufgabe 5 
Für diesen Teil der Mappenprüfung sollen Sie eigene, aktuelle Arbeiten einreichen – versuchen Sie hierbei auch Themen umzusetzen, die Ihnen als Person wichtig sind. 
 
Jede der sieben Arbeiten ist auf einem separaten Präsentationskarton im Format 40 x 28 cm einzureichen. Bei großformatigen Arbeiten kann auch eine verkleinerte Reproduktion (Kopie etc.) abgegeben werden. 
 
Allgemeines 
Jeder Karton muss auf der Rückseite mit Namen und dem Titel der jeweiligen Arbeit versehen sein (lesbar, nicht handschriftlich). Die Arbeiten reichen Sie in einer Mappe im Format DIN A3 ein, die auf der Vorderseite lesbar mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift versehen ist. 
Wir empfehlen Ihnen, die gestellten Themen mehrfach zu bearbeiten, um dadurch tiefer in die Themenstellung und in die gestalterischen Möglichkeiten einzudringen. In der Mappe, die Sie einreichen, darf jede Arbeit nur mit einer Lösung vertreten sein. 

Berlin

FHTW Berlin
Treskowallee 8
10318 Berlin
Telefon: 030/ 5019-0
www.htw-berlin.de

Fachbereiche: Kommunikationsdesign

Das Studium des Kommunikationsdesigns startet nur einmal im Jahr zum Wintersemester im Oktober. Am letzten Montag im Februar veröffentlichen wir auf der Website unseres Studienganges die Aufgabenstellung zur Hausaufgabe. Sie haben zur Bearbeitung der
Aufgabenstellung vier Wochen Zeit. Umfang: 10 Blättern im Format A3. 
 
Einen Tag nach Abgabe der Hausaufgabe erfahren Sie per Aushang an der Hochschule, ob Sie zum Eignungstest bleiben dürfen. Der Eignungstest erstreckt sich maximal über die Dauer von zwei Tagen und findet am Folgetag der Abgabe der Hausaufgabe statt. Er besteht in der Regel aus der Vorlage der Bewerbungsmappe und einem Bewerbungsgespräch. Zum Eignungstest bringen Sie Ihre Mappe mit. Die Bewerbungsmappe besteht aus mindestens 10 und maximal 20 selbst erstellten gestalterischen Arbeitsproben (z.B. Zeichnungen, Fotografien, Skizzen, Collagen etc.), die das Format A1 nicht überschreiten sollen. Digital erstellte Arbeiten (z. B. Screendesign, Webseiten, Bildbearbeitungen etc.) müssen als Ausdrucke vorliegen. Alle Arbeiten müssen im Original vorliegen. Fotokopien oder Ausdrucke von Zeichnungen etc. können nicht akzeptiert werden. Arbeiten aus der Berufspraxis, aus der Ausbildung und rein technische Lösungen gehören nicht in die Mappe. 
 
Die Bewertungskriterien für die Hausaufgabe und die Mappe sind: 
• Wahrnehmungsfähigkeit: der Formen- und Gestaltrelationen, des Proportionsgefühls und
der Sinn für gestalterische Zusammenhänge (Rhythmus) 
• Vorstellungsfähigkeit: Phantasie und kreatives Vorstellungsvermögen (Imagination, Visualisierung), experimentelle Ansätze, Mut zum gestalterischen Experiment, Prägnanz eigener Ideen, eigenständiger Gestaltungswille und Originalität, ohne Konventionelles zu reproduzieren 
• Darstellungsfähigkeit: Fähigkeiten im figürlichen Zeichnen, darstellungstechnische Fertigkeiten, räumliches und stoffliches Erfassen von Objekten und deren Platzierung im Format 
• Konzeptionelle Fähigkeiten: konzeptionelle Dichte und erkennbare inhaltliche Struktur, Ausbildung einer starken Leitidee (roter Faden) 
 
Die Bewertungskriterien für das Bewerbungsgespräch sind: 
• persönliches Auftreten, innere Konsequenz der verbalen Argumentation 
• Motivation für ein Studium des Kommunikationsdesigns an der HTW Berlin 
• Eigenständigkeit und Originalität der vertretenen Auffassungen 
• Kenntnisse in Design- und Kulturgeschichte 
• deutliche Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen

UdK Berlin

Postfach 12 05 44
10595 Berlin
Telefon: 030/ 3185-2204
www.udk-berlin.de

Fachbereiche: Industrial Design, Visuelle Kommunikation, Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, Experimentelle Mediengestaltung

Visuelle Kommunikation
Die Bewerbungsfrist läuft vom 01.03.-15.03. jeweils für das Wintersemester. (Das Wintersemester beginnt am 1. Oktober, die Vorlesungszeit dauert von Mitte Oktober bis Mitte Februar.
Das Sommersemester beginnt am 1. April, die Vorlesungszeit dauert von Mitte April bis Mitte Juli.)

Die Vorauswahl der Bewerberinnen und Bewerber erfolgt über eine Hausaufgabe, die ca. 5 Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist zugeschickt wird. Die Arbeitsergebnisse der Hausaufgabe müssen dann zusammen mit einer Mappe eingereicht werden.
Wer die Vorauswahl bestanden hat, erhält eine Einladung zu einer mehrtägigen Prüfung, in der vorgegebene künstlerische, auf Visuelle Kommunikation bezogene Aufgaben zu bearbeiten sind. Diese Prüfung findet in der Regel Mitte Juli statt Nach der künstlerischen Prüfung findet ein Abschlussgespräch statt, in dem die eingereichte Mappe, die künstlerisch-gestalterische Hausaufgabe, die Prüfungsaufgabe sowie die dazugehörige schriftliche Begründung mit den Bewerberinnen und Bewerbern erörtert werden.

Was soll die Mappe enthalten?
Die Mappe soll, neben den gestalterischen Ergebnissen der Hausarbeit, maximal 20 selbstständig angefertigte künstlerisch-gestalterische Arbeiten enthalten (möglich sind grafische, fotografische, typografische, zeichnerische, räumliche, digitale und filmische Arbeitsbeispiele), die Aufschluss über Arbeitsweise und Interessenlage und konzeptionelle Fähigkeiten der Bewerber geben. (Ein Skizzenbuch wird als eine Arbeit gewertet.) Von plastischen und räumlichen Entwürfen können Fotos, ergänzt durch Skizzen, Studien und Notizen, eingereicht werden. Modelle sind ausgeschlossen.
Eine Video-DVD mit maximal 2 Arbeitsproben von je 60 sec. kann eingereicht werden. CD-ROM und Internet-Applikationen sind nur in gedruckter Form zugelassen. Die Arbeiten dürfen nicht größer als DIN A2 (42 x 60 cm) und nicht schwerer als 5 kg sein. Arbeiten in Rollen und Arbeiten, die den Vorgaben nicht entsprechen, werden nicht angenommen und kostenpflichtig zurückgesandt.
Keine Objekte oder gerahmte Bilder beifügen!

KH Berlin-Weißensee
Fachbereiche:
Visuelle Kommunikation
Bühringstraße 20
13086 Berlin
Telefon: 030/ 47705-232
www.kh-berlin.de

Die Zulassung für Studienanfänger erfolgt nur zum Wintersemester, im Oktober des Jahres. Die Eignungsprüfung besteht aus:
15 bis 20 eigenen gestalterischen Arbeiten (max. DIN A1), die es ermöglichen, den individuellen künstlerischen Ausdruckswillen der Bewerber zu beurteilen. Sie sollte nach Möglichkeit auch erste Versuche, Aufgaben der visuellen Kommunikation zu lösen, beinhalten (Zeichnungen, Bildergeschichten, Fotoserien, Versuche grafischer und typografischer Umsetzungen im print- und audiovisuellen Bereich, auch Animationen, Computerspiele, Websites, sowie die mögliche Hausaufgabe, die in der Einladung mitgeteilt wurde).


Das Einreichen von CDs und DVDs ist möglich. Nach der Durchsicht dieser Arbeiten (Vorauswahl) wird über die weitere Teilnahme an der Prüfung entschieden.
Prüfung: 2-3tägigen Prüfung zur Ermittlung der nachzuweisenden Eignung, die neben künstlerisch praktischen Aufgaben auch eine schriftliche Arbeit und ein Gespräch vorsieht, das sich in der Regel auf die gezeigten künstlerischen Ergebnisse und die fachliche Entwicklung sowie Motivation der Teilnehmer bezieht.

Brandenburg

FH Potsdam

Postfach 600608
14406 Potsdam
Telefon: 0331/ 580-00
www.fh-potsdam.dee

Fachbereiche:
Interfacedesign, Kommunikationsdesign, Produktdesign, Europäische Medienwissenschaft

Fachbereich 4, Design: Kommunikationsdesign

Das Verfahren zur Feststellung der studiengangbezogenen
künstlerisch-gestalterischen Eignung gliedert sich in:
1. Präsentation einer Hausarbeit verbunden mit einem Gespräch vorder zuständigen Kommission
2. Vorlage von maximal 10 Arbeitsproben der jüngsten Zeit auf Verlangen der Kommission. Als Arbeitsproben werden zugelassen:
a. Bildmaterial bis zum Format DIN A0
b. Videokassetten- und Diapräsentationen
c. Computerdarstellungen auf eigenen Rechnern
d. dreidimensionale Anschauungsobjekte, die unter den gegebenen räumlichen Voraussetzungen und der gegebenen Prüfungszeit
aufgebaut, präsentiert und abgebaut werden können.

Kriterien der Bewertung
Darstellung eigener Ideen, Abstraktionsfähigkeit, Kreativität, Technik, Handwerk, Kommunikative Fähigkeiten, designspezifische Begabung

Bremen

HfK Bremen

Hochschule für Künste Bremen

Am Speicher XI 8

28217 Bremen

Telefon: 0421/ 9595-1000

www.hfk-bremen.de

Studiengang: Digitale Medien/Mediengestaltung (Bachelor)

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem Studienplatz im Studiengang Digitale Medien/Mediengestaltung ist die Bewerbung zur Teilnahme an der Aufnahmeprüfung. Herzstück der Bewerbung ist Ihre „Mappe“ mit ca. 20 selbstgefertigten gestalterischen Arbeitsproben. Diese können aus analogen wie digitalen Gestaltungsbereichen kommen (z. B. Interface- oder Screen-Design, Internet, CD-Rom, Video, Animation, Storybord, Zeichnung, Typografie, Fotografie, Entwurf, Konzeption). Jeder Arbeit können kurze Erläuterungen beigefügt werden. Digitale Arbeiten sollten mit Hinweisen über technische Bedingungen (Betriebssystem usw.) versehen werden. 

Neben einer Liste der eingereichten Arbeiten gehört zu Ihrer Bewerbung auch eine schriftliche Versicherung, dass Sie Ihre Arbeiten selbst und ohne fremde Hilfe angefertigt haben. 

Der zweite Teil der Aufnahmeprüfung im Studiengang Digitale Medien/Mediengestaltung findet an der HfK Bremen statt. Am ersten Tag erhalten Sie Aufgaben, die Sie anschließend umsetzen sollen. Zur Bearbeitung können Sie Materialien und Arbeitsgeräte mitbringen. Eine digitale Umsetzung der Aufgaben ist nicht erforderlich. Am zweiten Tage findet ein Fachgespräch mit der Prüfungskommission statt.

Hamburg

HAW Hamburg
Fachbereiche: Illustration und Kommunikationsdesign, Textil-, Mode- und Kostümdesign, Bekleidungstechnik

Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Telefon: 040/ 42863-3645 oder 3644

www.haw-hamburg.de

HfBK Hamburg
Fachbereiche: Visuelle Kommunikation

Lerchenfeld 2
22081 Hamburg
Telefon: 040/ 42832-3255

www.hfbk-hamburg.de

Hessen

HS Darmstadt
Fachbereiche: Industriedesign, Kommunikationsdesign, Digital Media

Haardtring 100
64295 Darmstadt
Telefon: 06151/ 16-0

www.h-da.de

Uni Kassel

Fachbereiche: Produkt-Design, Visuelle Kommunikation

Mönchebergstraße 19
34109 Kassel
Telefon: 0561/ 804-0

www.uni-kassel.de

HfG Offenbach

Fachbereiche: Visuelle Kommunikation, Produktgestaltung

Schlossstraße 31
63065 Offenbach
Telefon: 069/ 80059-0

www.hfg-offenbach.de

FH Wiesbaden
Fachbereiche: Kommunikationsdesign

Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden
Telefon: 0611/ 9495-01

www.fh-wiesbaden.de

Mecklenburg-Vorpommern

HS Wismar
Fachbereiche: Kommunikationsdesign

Postfach 1210
23952 Wismar
Telefon: 03841/ 753-0

www.hs-wismar.de

Niedersachsen

HBK Braunschweig

Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Industrial Design

Johannes-Selenka-Platz 1
38118 Braunschweig
Telefon: 0531/ 391-9122

www.hbk-bs.de

FH Hannover
Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Modedesign, Produktdesign, Szenografie und Kostüm

Ricklinger Stadtweg 118
30459 Hannover
Telefon: 0511/ 9296-0

www.fh-hannover.de

HAWK Hildesheim, Holzminden, Göttingen
Fachbereiche: Gestaltung

Hohnsen 4
31134 Hildesheim
Telefon: 05121/ 881-0

www.hawk-hhg.de

Nordrhein-Westfalen

FH Aachen
Fachbereiche: Produktdesign, Visuelle Kommunikation

Boxgraben 100
52064 Aachen
Telefon: 0241/ 6009-51510

www.fh-aachen.de

FH Bielefeld
Fachbereiche: Gestaltung

Kurt-Schumacher-Straße 6
33615 Bielefeld
Telefon: 0521/ 106-01

www.fh-bielefeld.de

FH Dortmund
Fachbereich Design  

BA-Studiengänge: Kommunikationsdesign, Film&Sound, Fotografie, Objekt- und Raumdesign MA-Studiengänge: Film, Photographic Studies,
Scenographic Design and Communication, Sound

Max-Ophüls-Platz 2
44139 Dortmund
Telefon:
0231/ 9112-447 oder 426

www.fh-dortmund.de

Das Feststellungsverfahren besteht aus zwei Stufen.

In der 1. Stufe sind für die Studiengänge Kommunikationsdesign und Objekt- und Raumdesign Arbeitsproben (für den Studiengang Kommunikationsdesign mindestens 20) wie Zeichnung, Illustration, Typografie, Print, computergenerierte Designs, Foto, Film, Installation, Objekt- und Raumgestaltung (in 2D-Präsentationsform) vorzulegen. 

Des weiteren ist eine Hausaufgabe, die eine oder mehrere praktische Arbeiten mit konzeptioneller und künstlerisch- gestalterischer Aufgabenstellung beinhaltet, zu erstellen. Den Arbeitsproben bzw. den Hausaufgaben ist eine Liste der eingereichten Arbeiten, ein  Lebenslauf  mit  Foto  und  eine  maximal  1  Seite  umfassende  Ausarbeitung  zur Erläuterung der vorgelegten Arbeiten beizulegen.

Die 2. Stufe besteht in einem mündlichen Interview bzw. einem Kolloquium von maximal 20 Minuten Dauer zum Kontext der Hausaufgabe und der Arbeitsproben aus der ersten Stufe des Verfahrens. 

Nach folgenden Aspekten wird beurteilt:  

–  Originalität der Idee  
–  Qualität des Konzeptes  
–  Originalität und Kreativität der gestalterisch/technischen Lösung  
–  Wahrnehmungssensibilität  
–  Vorstellungs- und Darstellungsfähigkeit  
–  Moderations- und Präsentationskompetenz

FH Düsseldorf
Fachbereiche: Grafikdesign, Schmuckdesign

Georg-Glock-Straße 15
40474 Düsseldorf
Telefon: 0211/ 4351-691

www.fh-duesseldorf.de

Uni Duisburg-Essen
Fachbereiche: Industrial Design, Kommunikationsdesign

Universitätsstraße 2
45141 Essen
Telefon: 0201/ 183-3346

www.fh-uni-duisburg-essen.de

FH Köln

Fachbereiche: Design

FB Design
Ubierring 40
50678 Köln
Telefon: 0221/ 8275-3200

www.fh-koeln.de

FH Münster
Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Illustration, Mediendesign, Produktdesign

Sentmaringer Weg 53
48151 Münster
Telefon: 0251/ 83653-01
oder 11

www.fh-muenster.de

FH Niederrhein
Fachbereiche: Communication Design, Product Design, Environmental Design

Frankenring 20
47798 Krefeld
Telefon: 02151/ 822-4371

www.fh-niederrhein.de

Uni Wuppertal

Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Industrial Design

Gaußstraße 20
42119 Wuppertal
Telefon: 0202/ 439-0

www.uni-wuppertal.de.de

Rheinland-Pfalz

FH Mainz

Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Gutenberg Intermedia

Holzstraße 36
55116 Mainz
Telefon: 06131/ 628-2211

www.fh-mainz.de

FH Trier
Fachbereiche: Kommunikationsdesign, Modedesign, Edelstein- und Schmuckdesign

Postfach 1826
54208 Trier
Telefon: 0651/ 8103-0

www.fh-trier.de

Saarland

HBK Saar
Fachbereiche: Produktdesign, Kommunikationsdesign

Keplerstraße 3-5
66117 Saarbrücken
Telefon: 0681/ 92652-101

www.hbksaar.de

Sachsen

HTW Dresden
Fachbereiche: Produktgestaltung

Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden
Telefon: 0351/ 46221-47

www.fb-gestaltung.de

HGB Leipzig
Fachbereiche: Grafikdesign, Buchkunst, Fotografie, Medienkunst

Wächterstraße 11
04107 Leipzig
Telefon: 0341/ 2135-0

www.hgb-leipzig.de

Sachsen-Anhalt

Burg Giebichenstein

Fachbereiche: Industriedesign, Kommunikationsdesign, Modedesign, Multimedia

Neuwerk 7
06108 Halle (Saale)
Telefon: 0345/ 7751-568 oder 984

www.burg-halle.de

Industriedesign

Zulassungsvoraussetzungen:
Sechsmonatiges Vorpraktikum in Holz-, Metall- oder Kunststoffverarbeitung, in Grafik, Design, Modellbau; Handwerkliche oder gewerbliche Lehre mit vergleichbaren Tätigkeiten können als Vorpraktikum anerkannt werden

Eignungsprüfung:

1. Tag: Vorauswahl durch Mappe

2.+3. Tag: Hauptverfahren und Fachgespräch. Je nach Studiengang werden 6 bis 7 künstlerische und gestalterische Detailaufgaben unterschiedlichen Zeitumfangs gestellt. In der Regel beinhaltet dies Aufgaben, die zeichnerisches Können testen (z.B. Zeichnen nach Modell), Farbempfinden, Phantasie und Kreativität. Für den Designbereich werden des weiteren sogenannte Fachaufgaben (z.B. Konstruktions- und Materialaufgaben) sowie ein psychometrischer Test gestellt.

Anforderungen an die Mappe:
Es gibt keine speziellen Vorgaben zu Format, Inhalt oder Technik. Grundsätzlich sollte die Mappe mindestens 20 Arbeitsproben Ihrer Wahl enthalten, die nicht älter als 2 Jahre sind. Das können Naturstudien sein, Zeichenbücher, räumliche Studien, eigenständig entwickelte Arbeiten, die Ihr Interesse an dem jeweiligen Fachgebiet und Ihre Begabung für die gestalterische Umsetzung Ihrer Ideen ausdrücken. Digital erstellte Arbeitsproben legen Sie nach Möglichkeit bitte als Ausdruck bei. Bei Animationen oder Video wählen Sie Sequenzen als kleine Bildfolge aus und legen diese der Mappe bei. CDs, DVDs etc. können bei der Mappenbegutachtung nur für die Fachgebiete Zeitbasierte Künste (Film, Video, Medieninstallation, Performance, Mixed Media), MM|VR-Design und Kommunikationsdesign berücksichtigt werden.

Hochschule Anhalt

Umfangreiches Studienangebot: Architektur,Integriertes Design, Online-Kommunikation u.v.m

Bernburger Str. 55

06366 Köthen

Telefon: +49 (0) 3496 67 1000
Fax: +49 (0) 3496 67 1099

Internet: www.hs-anhalt.de

Für den Studiengang Integriertes Design (Bachelor of Arts) wird folgendes verlangt:

Eignungsprüfung:
Nach Eingang der Bewerbungsunterlagen wird eine Hausaufgabe zugesendet, die innerhalb einer vorgegebenen Frist zu bearbeiten und zurückzusenden ist. Die Einladung zur Aufnahmeprüfung in Dessau erfolgt aufgrund der Bewertung dieser Hausaufgabe.

Zum Prüfungstermin ist eine Mappe mit Arbeitsbeispielen mitzubringen, in der Ihr gedankliches und kreatives Potenzial in visuelle Ergebnisse umgesetzt werden soll. Die Wahl Ihrer gestalterischen Mittel und Medien ist frei und sollte möglichst vielfältig sein, wie z.B. Zeichnungen, Fotografien, Animationen, Plastiken, Malereien und Objekte (dreidimensionale Arbeiten müssen als Fotodokument eingereicht werden). Die Mappengröße ist DIN A2.

In dem Feststellungsverfahren werden den BewerberInnen Prüfungsaufgaben aus verschiedenen gestalterischen Bereichen gestellt, die es den PrüferInnen ermöglichen, sich ein Bild über die Wahrnehmungs-, Vorstellungs- und Darstellungsfähigkeit der BewerberInnen zu machen. Diese Aufgaben werden im Vorwege von der Prüfungskommission formuliert. Zum Abschluss findet ein Fachgespräch mit den BewerberInnen statt.