Formel für den Design-Nachwuchs

Formel für den Design-Nachwuchs

Die richtige Balance für den Design-Nachwuchs. Welche Fähigkeiten sind für ein Leben als Desiger wichtig?

Nach dem Nachweis der künstlerischen Eignung folgt das Studium. Nach dem Studium folgt die Bewerbung um die erste Stelle und wie es dann weiter geht bleibt spannend. Schon im Vorfeld ist es daher ratsam, zu reflektiern, ob man für ein Berufsleben als Designer, Künstler oder Gestalter gemacht ist.

1. Basis

Zeichnen, Skizzieren, Malen, Farbe, Experimente. Freude am Gestalten und dem sich auf einem zweidimensionalen Malgrund auszudrücken. Das umfasst handwerkliches Geschick, arbeiten mit Materialien und das erschaffen haptischer Erlebnisse. Auch im digitalen Zeitalter sind das zentrale Kompetenzen.

2. KKK

Für ein Designstudium spielen die Noten keine Rolle. Neben den gestalterischen Fähigkeiten sind in besonderem Maße Kreativität, Kooperation und Kommunikationsfähigkeiten gefragt. Nicht nur im Studium muß man sich in ein Team integrieren – besonders im späteren Berufsleben sind die 3 K von großer Bedeutung. In der Kunstmappe spielt die Kreativität eine besondere Roll: Darstellungstechniken lassen sich schnell erlernen. Kreativität und Persönlichkeit bilder sich dagegen nur langsam heraus, sind aber die wichtigste Basis für kreativ arbeitende Menschen.

3. Digital

Ein grundlegendes Verständniss für Medien aller Art sollte im Hinblick auf folgende Gesichtspunkte ausgebildet werden: Filtern: Lernen, welche digitalen Möglichkeiten es gibt und die passenden auswählen. Gestalten: Digitale Technologien für kreatives Arbeiten einsetzen, nicht nur vorgefertigte Filter anwenden. Nutzen: Erst die Grundlagen verstehen, dann die digitalen Medien nutzen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Das Konzept entsteht auf dem Papier, erst dann geht man an den Computer.

4. Engagement

Die Bereitschaft immer etwas mehr zu tun, als gefordert. Das umfasst Fleiß und die Liebe zum Detail aber auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Gestalter oder Designer zu sein ist ein Lebenskonzept. Es gibt keine 40-Stundenwoche sondern man beschäftigt sich 24/7 mit den Themen.

5. Offen beiben

Die Welt befindet sich im ständigen Wandel. Berufsbilder entstehen oder verschwinden wieder. In dieser Rotation bewgt man sich als Gestalter. Das verlangt flexibel zu bleiben und sich immer neu auf die wandelnden Anforderungen einzustellen.

6. Reflexion 

Eine wichtige Fähigkeit, um sich weiter zu entwickeln und psychisch gesund zu bleiben, ist die kritische Reflexion der eigenen Arbeit. Das bedeutet nicht „Perfektionismus“ oder ständige Unzufriedenheit mit den eigenen Arbeiten. Viel mehr umfasst sie die Fähigkeit, Kritik von anderen anzunehmen und sie in die eigenen Arbeit einfließen zu lassen. Besonders als Designer, Gestalter oder Künstler ist das nicht immer einfach, denn man legt sein Herzblut in die Arbeiten und kann nur schwer verstehen, warum andere sie nicht gut finden. Aber Kritik an den künstlerischen Arbeiten wird nich ausbleiben und man muß damit umgehen können.

Infos und Anmeldung zu unseren Mappenkursen: Die Mappenschule

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>